Der Schlackenberg in Sulzbach-Rosenberg


In Sulzbach-Rosenberg wurde, seit die Maxhütte im Jahr 1863 hier gegründet worden war, ein bedeutendes Kapitel deutscher Industriegeschichte geschrieben.

Von 1893 bis zum Betriebsende der Maxhütte wurden die Produktionsrückstände auf den sogenannten "Schlackenberg" transportiert und dort abgelagert.
Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Situation musste die Maxhütte 2002 die Produktion einstellen und der Freistaat Bayern übernahm die rechtliche und fachliche Verantwortung für den Schlackenberg. Stellvertretend führte die Regierung der Oberpfalz  die dringend notwendige Sanierung der ehemaligen Reststoffdeponie durch.

Bei "sanfter touristischen Nutzung" kann man die Deponie besichtigen und sich in den dort geschaffenen Infozentren über die Geschichte der Maxhütte und auch die Sanierung des Schlackenberges informieren.


Aus dem Schlackenberg ist nunmehr ein grüner Hügel mit sanften Neigungen und drei markanten Erhebungen geworden. Das rund 32 ha große Gelände ist mit ca. 4 km geschotterten Wegen gut erschlossen, das "Infozentrum Aussichtspunkt" direkt unterhalb des Gipfels bietet neben einem überwältigenden Rundumblick für den Besucher auch eine Dauerausstellung mit sehr anschaulichen Informationen über die Geschichte und die Sanierung des Schlackenberges.

Daneben hat der Besucher entlang "Lehrpfades Deponie Schlackenberg" auf einem gut gekennzeichneten ca. 4 km langen Rundweg die Möglichkeit, sich umfassend über die Sanierung des Schlackenberges sowie über Fauna und Flora, die sich mittlerweile auf dem Gelände angesiedelt haben, zu informieren.


Die Führung übernimmt ein Beauftragter der Regierung der Oberpfalz.


Adresse

Erzhausstraße 12, 92237 Sulzbach-Rosenberg





1 Tag, 25.09.2020
Freitag, 16:00 - 19:00 Uhr,
1 Termin(e)
Uwe Eger
B-1605
Treffpunkt: Infozentrum Schlackenberg, Erzhausstraße 12, 92237 Sulzbach-Rosenberg
Kursgebühr:
8,00

Belegung: 
 (Plätze frei)